PostHeaderIcon Okt. 2009: HABERLER fordert Soforthilfe für vom Hochwasser betroffene Bürger unserer Stadt

Pressedienst Liste HABERLER - WN-Aktiv Wr.Neustadt - Grundwasserprobleme in den Vierteln
WN-Aktiv Gemeinderat Wolfgang Haberler fordert BM Müller auf sofort Hilfsmaßnahmen finanzieller Natur für die vom Hochwasser betroffenen Bürger im Zehnerviertel, speziell in der Fischabachsiedlung, zu ergreifen. Haberler wörtlich: „Sollte Müller bis zur nächsten GR-Sitzung im September nicht praktische Hilfe für die betroffenen Zehnerviertler zur Verfügung stellen, werde ich im Gemeinderat einen dementsprechenden Antrag zur Beschlussfassung vorlegen.“ Haberler weiter: „Seit Jahren werden am Föhrensee Grundwasser-Abpumpmaßnahmen von der Gemeinde Wiener Neustadt durchgeführt, wo auch BM Müller ein Haus besitzt. Dabei wird das überschüssige Nass in den Achtersee gepumpt, was nun zu Kritik durch die Anwohner der Fischabachsiedlung führte, welche dadurch ein vermehrtes Ansteigen des Grundwassers in ihrem Viertel beobachteten. Es kann nicht sein, dass die Bewohner des Zehnerviertels, im Speziellen des Schmuckeraugebiets, als „Vernaderer“ abgestempelt werden, welche bereits selbst seit Jahrzehnten gegen das zeitweise Steigen des Grundwassers kämpfen. Viele Betroffene haben sich auf Privatkosten Pumpen gekauft und Kontrollschächte im Keller angelegt. Eine Unterstützung für die Fischabachsiedlung durch die Stadt gab es bisher nicht, obwohl aktuell einige Häuser durch die diesjährige Sommer-Wettersituation Tag und Nacht pumpen müssen, um auch ihre Keller und somit Häuser zu schützen.“

 

PostHeaderIcon Feb. 2009: HABERLER fordert Volksbefragung bzgl. Zuwanderung und Integration

Pressedienst WN-Aktiv - Liste HABERLER Wr.Neustadt - Integrationsgesprächsrunden

Wolfgang Haberler fordert Volksbefragung laut Stadtrechtsorganisationsgesetz bezüglich weiterer Zuwanderung und verpflichtender Integrationsmaßnahmen
 
Müller erteilt der Bevölkerung und dem Gemeinderat der Stadt praktisch einen „Maulkorberlass“.
Nur Wr.Neustädter SP-Politiker und „türkischstämmige Fachleute“ aus unserer Stadt sind bei „Integrationsgesprächen“ zugelassen!
 
Die einheimische Bevölkerung sowie vier von fünf Gemeinderatsfraktionen sind von diesen Gesprächen bzw. Diskussionen offiziell vom Podium „ausgeschlossen“, stellt WN-Aktiv Gemeinderat Haberler mit Empörung fest. Müller hat bisher statt einer Integrationsstabstelle am Rathaus offenbar eine „Zuwanderungsstelle“ mit enormen, ungeplanten Folgekosten eingerichtet anstatt die demokratisch gewählten Gremien der Stadt mit diesen wichtigen Problemfeldern zu betrauen.
Die betroffene Bevölkerung sowie ihre demokratisch gewählten Vertreter werden von Müller in der Zuwanderungsfrage offenbar planmäßig „ausgesperrt“, schlussfolgert Haberler. Er fordert daher eine sofortige Einbindung der Bürger, um abzuklären, ob weitere Zuwanderung abgelehnt oder befürwortet wird und welche Schritte notwendig sind, um ein „verpflichtende Integration“ aller Zuwanderer in Wr. Neustadt zu erreichen.
Der Verdacht, dass Müller keine geregelte, beschränkte und damit ordnungsgemäße Zuwanderung mit einer offenen Diskussion über die zu setzenden Maßnahmen will, erhärtet sich laufend, schließt Haberler seine Ausführungen.
 
Suche
Login



Social Network